HeiKey proline

Unsere ersten Schlüsselbearbeitungsanlagen bauten wir in den Anfangsjahren in Rundtischbauweise. Die erste HeiKey proline haben wir im Jahr 2010 für unseren Kunden ABUS Pfaffenhain entwickelt. Seitdem kamen noch 15 weitere Anlagen dazu – jede davon abgestimmt auf die spezifischen, individuellen Anforderungen des jeweiligen Kunden. Mit der proline wagten wir den Sprung in eine neue Generation: modular aufgebaut im festen Raster, vielfältigste Bearbeitungsstationen, mit einem reversierenden Längstransfersystem ausgestattet, mit integrierten Robotersystemen und umfangreichen Nachbearbeitungsmöglichkeiten. Das neue Konzept bewährt sich seitdem aufgrund vieler Aspekte: es ist bedeutend platzsparender, es können geringere Taktzeiten realisiert werden und es besteht auch im nahhinein die Möglichkeit, die Anlagen entsprechend neuer Anforderungen zu erweitern. Seit der ersten proline gab es natürlich einige Optimierungen und Weiterentwicklungen, sodass wir aktuellen Anforderungen gerecht werden können. Ein großes Thema ist momentan die Digitalisierung und Industrie 4.0. Unsere Anlagen sind koppelbar, liefern Daten zum Projektablauf und senden spezifische Fehlermeldungen an übergeordnete Systeme.

Namhafte Firmen aus der Schloss- und Schließindustrie im In- und Ausland vertrauen auf unsere HeiKey proline, wie zum Beispiel ABUS, ASSA oder DORMAKABA, WILKA, CES oder BASI.